Gastgewerbe wächst kontinuierlich

Mit einem Plus von 1,8 Prozent bei den Übernachtungen hat sich die Tourismusbranche in Westfalen-Lippe in den ersten vier Monaten des Jahres positiv entwickelt. Sie bestätigte den Wachstumstrend des Vorjahres, zeigt das Sparkassen-Tourismusbarometer 2015 des Sparkassenverbandes Westfalen-Lippe (SVWL).


Wachstumsstärkste Region ist das Münsterland mit einem Plus von 4,5 Prozent auf 1,04 Millionen Übernachtungen, gefolgt vom Sauerland mit drei Prozent Zuwachs auf 2,23 Millionen Übernachtungen. Das Ruhrgebiet legte um 1,1 Prozent zu und erreichte von Januar bis April 2015 insgesamt 1,93 Millionen Übernachtungen. Der Teutoburger Wald verteidigt seinen Platz davor knapp und zählte bei einem minimalen Minus 1,94 Millionen Übernachtungen. Siegen-Wittgenstein bilanzierte einen leichten Rückgang um 1,6 Prozent.

Die Tourismusbranche in Westfalen wächst kontinuierlich, allerdings mit deutlich geringerer Dynamik als es deutschlandweit der Fall ist, zeigt das Sparkassen-Tourismusbarometer. So legten seit 2004 die Übernachtungszahlen in der Region um 17 Prozent zu. Im selben Zeitraum betrug das Wachstum in Deutschland 25,2 Prozent. Ein positives Beispiel sei die Entwicklung im Ruhrgebiet, berichtet der SVWL. Die konsequente Profilierung als Kulturtourismus-Region habe dort in den vergangenen zehn Jahren zu einem Anstieg der Übernachtungszahlen von etwa zwei auf 6,2 Millionen geführt.