Archiv für den Monat: Juli 2017

4,2 Milliarden ausgegeben

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) hat im vergangenen Haushaltsjahr in Westfalen rund 4,2 Milliarden Euro (2015: 4 Milliarden Euro) ausgegeben. Die Mitgliedsbeiträge der 27 Kreise und kreisfreien Städte lagen im selben Zeitraum mit rund 2,1 Milliarden Euro in etwa bei der Hälfte. Wie der Kommunalverband berichtet, stammt die Differenz im Wesentlichen aus Bundes- und Landesmitteln.

Mit 2,5 Milliarden Euro kam der Großteil der Ausgaben behinderten und pflegebedürftigen Menschen zugute. Finanziert wurde zum Beispiel das ambulant betreute Wohnen gehandicapter Menschen: Insgesamt 28.840 Menschen in Westfalen wurden 2016 vom LWL dabei unterstützt, selbstständig in einer eigenen Wohnung oder Wohngemeinschaft zu leben. 2015 waren es noch 27.509 Personen.

Weniger Protestanten in Westfalen-Lippe

Die Zahl der Protestanten in Westfalen-Lippe ist im vergangenen Jahr weiter zurückgegangen. Wie aus den „Statistischen Zahlen des Jahres“ der Evangelischen Kirche in Deutschland hervorgeht, sank die Zahl der Kirchenmitglieder in der Region im vergangenen Jahr um 1,6 Prozent auf 2.438.558 Personen.
Weiterlesen

Azubis gesucht

Vom Bankkaufmann bis zum Zerspanungsmechaniker  die lippische Wirtschaft sucht händeringend nach geeigneten Auszubildenden, um ihre noch freien Plätze zu besetzen. Das ist das Ergebnis des gerade beendeten Lehrstellenendspurts der Industrie- und Handelskammer Lippe zu Detmold (IHK Lippe).

Weiterlesen

Auf einem guten Niveau…

Gastronomen und Hoteliers in Lippe blicken verhalten auf die vergangene Saison zurück. Das zeigt sich im Absinken des IHK-Konjunkturklimaindikators um neun auf aktuell 114,4 Punkte. Das ist das Ergebnis der Tourismusumfrage der Industrie- und Handelskammer Lippe zu Detmold (IHK), an der sich 64 Unternehmen beteiligt haben.

Weiterlesen