Besucherrekord in LWL-Museen

2,2 Millionen Besucher zählten die Museen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in diesem Jahr – das sind mehr als je zuvor. Dies lag insbesondere an der alle zehn Jahre stattfindenden Sonderausstellung Skulptur Projekte, die im Sommer alleine 650.000 Besucher nach Münster lockte.


Auch das LWL-Industriemuseum hat einen Besucherrekord eingefahren: Erstmals seit seinem Bestehen kamen mehr als 500.000 Besucher in die acht Standorte des Westfälischen Landesmuseums für Industriekultur.

Das LWL-Museum für Naturkunde in Münster war mit 214.000 Besuchern eines der gefragtesten Museen in Westfalen, besonders die Ausstellung „Wasser bewegt“ war ein großer Publikumserfolg. Die LWL-Freilichtmuseen konnten an die Erfolge der vergangenen Jahre anknüpfen. Rund 201.000 Besucher kamen ins größte Freilichtmuseum Deutschlands in Detmold. Vor allem die Kindheitsausstellung „Ene, meine, muh …“ fand großen Anklang. Das LWL-Freilichtmuseum Hagen kann sich im zweiten Jahr nacheinander über einen wachsenden Besucherzuspruch freuen. 137.000 Besucher, und damit über 3000 mehr als im Vorjahr, haben den Standort in der Saison 2017 besucht.

Die Skulptur Projekte Münster 2017 haben dem LWL-Museum für Kunst und Kultur die besten Besucherzahlen seit seiner Neueröffnung 2014 beschert: Insgesamt kamen in diesem Jahr rund 264.000 Besucher, davon rund 170.000 während der Skulptur Projekte. Insgesamt besuchten seit der Neueröffnung bisher 775.000 Menschen das neue Museum am Domplatz.