435.000 Gäste in Lippe

Das Land des Hermann ist ein beliebtes Reiseziel. Als Teil des Teutoburger Walds konnte Lippe 2017 mehr als 435.000 Gäste zählen. Sie übernachteten in einem der etwa 190 Beherbergungsbetriebe mit zehn und mehr Betten oder auf Campingplätzen. Das entspricht einem Plus von 3,9 Prozent (NRW plus 1,8 Prozent) teilen Industrie- und Handelskammer Lippe zu Detmold (IHK Lippe) und Lippe Tourismus & Marketing GmbH (LTM) mit. Beinahe zehn Prozent der Gäste kamen aus dem Ausland. Insgesamt wurden in Lippe 1,67 Mio. Übernachtungen gebucht. Das waren fünf Prozent mehr als 2017 (NRW plus 0,8 Prozent).

Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer blieb mit vier Tagen auf dem Vorjahresniveau konstant. Mit gut 162.520 Gästen (plus 10,3 Prozent) konnte Bad Salzuflen die meisten Ankünfte melden. Auch die Zahl der Übernachtungen war mit gut 846.000 (plus 5,3 Prozent) am höchsten. Rund 40 Prozent der Übernachtungen entfallen auf den Bereich Vorsorge und Rehabilitation. Drei Viertel dieser Übernachtungen konnten Einrichtungen in Bad Salzuflen verbuchen. Dieser Anteil der Übernachtungen stieg um 4,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Seit dem Jahr 2009 befragt die LTM Besucher touristischer Ziele. In 2018 nahmen rund 10.000 Personen an den Interviews teil. Aus dieser Befragung ist abzuleiten, dass Übernachtungsgäste überwiegend aus Nordrhein-Westfalen kamen und hier insbesondere aus dem Ruhrgebiet und dem Rheinland. Bei den ausländischen Gästen standen die Niederländer an erster Stelle.

Neben den Übernachtungen hat der Tagestourismus in Lippe eine besondere Bedeutung. Beinahe 80 Prozent aller Besucherinnen und Besucher sind nach den Erhebungen der LTM Tagesgäste, wobei dies hauptsächlich Familien sind. Nach Berechnungen der dwif-Consulting GmbH kommen jedes Jahr um die 13 Mio. Tagesgäste in die Region, und zwar überwiegend aus Ostwestfalen-Lippe. Jeder dieser Gäste gab im Durchschnitt pro Tag etwa 25 Euro in der heimischen Region aus. Davon profitierten auch der Einzelhandel und die Gastronomie.

Von besonderer Bedeutung für die Region war im vergangenen Jahr der Deutsche Wandertag, zu dem annähernd 48.000 Gäste begrüßt wurden. Eine Evaluation dieser Besucherinnen und Besucher ergab, dass ein touristischer Umsatz von etwa 6,7 Mio. erzielt wurde.